Welturaufführung auf dem 38. Internationalen Filmfest München
Publikumspreis beim Filmfest München 2021
Gewinnerfilm Bayern 2 und Süddeutsche Zeitung

Festivals
International LGBTQ Festival Tel Aviv
Merlinka International Queer Film Festival Belgrad
SF Queer Filmfestival, San Francisco
Fokus Films from Germany, Glasgow

Bundesweiter Kinostart am 23. September 2021
Erstausstrahlung auf ARTE im September 2023

Jetzt auf DVD und im Stream

Logline

Der Kinodokumentarfilm TRANS – I GOT LIFE ist eine Reise in die Welt jenseits der Geschlechternormen. Der Film bietet Einblicke in das häufig zerrissene Lebensgefühl von trans Menschen und zeigt, wie sie mit Mut und Entschiedenheit ihr Leben in die Hand nehmen – um die Person zu werden, die sie sind.

Die Regisseurinnen Imogen Kimmel und Doris Metz haben das Vertrauen von sieben Menschen gewonnen, die auf sehr unterschiedliche Weise den Weg der Transition gehen. TRANS – I GOT LIFE ist ein hochaktuelles Plädoyer für Freiheit, Selbstbestimmung und mehr Toleranz im gesellschaftlichen Miteinander.

Eine Produktion von Florianfilm und kimmel & metz filmproduktion
Verleih: mindjazz pictures · Weltvertrieb: NewDocs

Trailer

Stimmen zum Film

Ein bewegender Dokumentarfilm, der mit Vorurteilen aufräumt, Empathie weckt. Sehr sensibel nähert sich das Regie-Duo dem aktuellen Thema, und lässt Menschen, die einen Riesenschritt wagen, ihre persönlichen Erfahrungen erzählen.

Abendzeitung München

Gewiss wollen wir alle glauben, dass die Zeiten, in denen queere Menschen (auch) in Deutschland auf Intoleranz und Hass stoßen, langsam hinter uns liegen. Aber die Realität sieht leider oft noch immer anders aus. „Trans – I Got Life“ gelingt hier eine gute Balance. Zu keinem Zeitpunkt kommt das Gefühl auf, dass alle Schwierigkeiten überwunden sind – und doch ist der Film sehr empowernd.

Kino-Zeit.de

„Trans – I Got Life“ ist eine vom Grundton her optimistische und hoffnungsvolle Dokumentation. Imogen Kimmel und Doris Metz nähern sich mit viel Geduld und Sensibilität einem komplexen Thema und zeigen auf, welche Möglichkeiten die Veränderung des Körpers und der Definition des Geschlechts für die Gesellschaft und den einzelnen Menschen bietet.

film-rezensionen.de

Es gibt viele Trans­dokumentationen – aber keine ist wie diese. Hier kommen tatsächlich die Protagonist:innen zu Wort und keine ‘besserwissende Stimme aus dem Off’ verdreht irgendwas. Das macht diesen Film einzigartig und besonders. Wir sind stolz darauf, dass wir dieses Projekt unterstützend begleiten durften.

TransMann e. V. (Kooperationspartner für Weltpremiere & Kinostart)

Ein faszinierender, ergreifender Einblick in unterschiedliche Trans*leben – in das Anstrengende, das Schwierige, aber auch in das Schöne und Erfüllende. Und dazu noch wichtige Informationen. Absolut sehenswert!

Dr. Livia Prüll, Ärztin, trans-Expertin, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti), Autorin von „Trans im Glück. Geschlechtsangleichung als Chance“

Ein leiser, brutaler, poetischer und berührender Film.

Ainhoa Merkel, Transgender-Chirurgin

Der Film bedient nicht den momentanen Hype um Trans und Queer, sondern erzählt von den existentiellen Nöten auf der Trans-Reise.

Ines Paul, queerer Priester

I loved your film! I met such wonderful people. Brave, clever, funny, honest – and above all wise – people. I wish I could have joined them at the dance you closed your film with. That dance was a moment of genius. Bringing everyone together like that created such a warm, happy, glorious moment. A celebration of being themselves.

For me there’s mystery in being trans – the ‘who am I? Who was I?’ issue – and that was in there. Along with all the pain, wonder and the strange, surreal aspect to becoming another person – or another version of yourself. The right version. Thank you for your film.

Steven Appleby, preisgekrönter Künstler und Cartoonist für The Guardian, die Times, F.A.Z und F. A. S. Er lebt in London und hat sich Anfang der 2000er Jahre als trans Frau geoutet.

Der Dokumentarfilm rüttelt auf und ist dabei vital, tief und humorvoll. TRANS – I GOT LIFE feiert wunderbare Menschen.

BR kinokino

Protagonist:innen

Verena
Foto: Antje Kröger

„Ich wusste nicht, wie Frau sein geht. Das musste ich erst lernen.“

Neun Jahre LKW-Fahrer, auch Schwertransporte, „King of the Road“, wie sie sagt. In ihrem Dorf in der Oberpfalz Mitglied im Schützenverein, bei der Feuerwehr – viele Freunde. Nach dem Outing ist all das vorbei. Sie zieht nach München, keiner hilft beim Umzug. Der Transweg allein in der Großstadt als Gabelstaplerfahrerin – kein Spaß.

VERENA – urbayrisch, Film-Fan. Klug, lustig, auf der Suche nach der großen Liebe und seit einem Jahr als Busfahrerin in München wieder „on the road“.

Julius
Foto: Antje Kröger

„Mein Körper und ich, früher hatte das nichts miteinander zu tun.“

Singer/Songwriter(in), Cafébesitzer(in), kluger Kopf/Denker, nach der Transition vor drei Jahren im Traumberuf: Busfahrer – und jetzt auf der Karriereleiter zum Verkehrsmeister. Seit 5 Jahren zusammen mit Tilly. Jetzt verheiratet, so wurde aus einer lesbischen Beziehung eine Hetero-Ehe.

JULIUS – klar, männlich, straight, genießt das Mannsein und erforscht dessen Privilegien.

„Trans ist kein Fluch und keine Krankheit, sondern ein Weg.“

Sie lernten sich während ihrer beider Transition kennen. Vor 10 Jahren haben sie den Vorstand vom TransMann e.V. München übernommen und leisten Unglaubliches für alle, „die sich mit ihrem Geburtsgeschlecht ‘weiblich’ nicht ausreichend beschrieben fühlen“. Ehrenamtlich. Eigentlich suchen sie Nachfolger, aber es findet sich niemand.

CHRISTIAN und JONAS – schwules Traumpaar, dauer-verliebt. Lebensklug, kämpferisch, leidenschaftlich.

Frau Oberst Elisabeth Sophia Landsteiner
Foto: Antje Kröger

„Rein rechtlich kann einem heute nichts mehr passieren in der Bundeswehr.“

Liebt ihren Beruf. Als Mann Bataillonskommandeur in der Heeresflugabwehrtruppe, heute militärische Gleichstellungs­beauftragte des Ausbildungs­kommandos. Erste und bislang einzige Frau im Rang eines „Oberst“ im deutschen Heer. Ihr hoher Rang schützte sie, als sie „die Seiten wechselte“.

FRAU OBERST ELISABETH SOPHIA LANDSTEINER – klar und schnell im Denken, nicht queer aber „stocklesbisch“, wie sie es nennt. Ihre Ehefrau und ihre zwei Kinder hielten zu ihr.

Jana
Foto: Antje Kröger

„Ich war mir immer mega sicher, dass ich das will.“

Sie liebt Instagram und versteht Körper und Gesicht als work in progress. In der Schule mutige Aufklärerin in Sachen trans, möchte sie momentan vom Transsein nichts mehr wissen, sondern nur noch Frau sein. Dass der Transition-Weg ein Teil des Lebens und nach der letzten OP nicht zu Ende ist, damit setzt sie sich gerade auseinander.

JANA – ein modernes Transmädchen auf der Suche nach sich selbst.

Conny
Foto: Selfie

„Harald habe ich vollständig vernichtet – damit ich leben konnte.“

Als Mann im Rallye-Sport alles erreicht. Dann der Weg zur Frau, der sie 400.000 Euro kostete. Ihre Autowerkstatt und ihre Power waren die Rettung, und ihre Lebensgefährtin und die Jungs aus der Werkstatt. Im Motorsport hat sie sich nicht geoutet, zu riskant. Und jetzt: Covid, wenig Arbeit. Insolvenzängste. Aber – Triumpf als Frau. Sie hat einen Freund und die Männer stehen auf sie.

CONNY – voller Energie, hilfsbereit, einfühlsam, zugleich eine lebenskluge Gamblerin.

Mik „Panci“ Pancak
Foto: Antje Kröger

„Ich hab viel mehr Kraft bekommen durch das Testosteron und platzte vor Glück. Nur Weinen konnte ich nicht mehr.“

Zweimal Eishockey-Weltmeisterin, heute Trainer der tschechischen Frauen-Nationalmannschaft im Inline-Skating. Noch als Frau eigene internationale Eishockey-Schule gegründet. 15 Jahre Profitrainer bei Red Bull in Salzburg. Bilderbuch-Outing, Speed-Transition – getragen von Freunden. Neuanfang in China, wo er über Nacht zum Star wird. Über Transsein kein Wort. Dann kam Covid…

MIK „PANCI“ PANCAK – stark, optimistisch, träumt von eigenen Eishallen. Die Zukunft gerade kompliziert, nur das Mann-Sein ist einfach.

Dr. Jürgen Schaff
Foto: Antje Kröger

„Als plastischer Chirurg möchte ich nicht nur die äußere Transition ermöglichen, sondern den Patient:innen eine möglichst hohe ‘Quality of Life’ nach der OP mitgeben, in der auch ein erfülltes Liebesleben gelebt werden kann.“

Über 9.000 Operationen im Bereich Trans*. Mann zu Frau und Frau zu Mann. Weltweit bekannter Top-Spezialist. Manche nennen ihn den Mann mit den goldenen Händen. Ständig verbessert er seine OP-Methoden. Was ihn treibt? Die Leidenschaft für Menschen und das Leben.

Dr. JÜRGEN SCHAFF – empathisch, menschlich, open minded.

„We separate the sexes by our clothing, our genderroles and expectations. But 99,7% of our DNA is the same. Let our boys be a bit more feminin. We don’t have them ready to be soldiers anymore.“

Chirurgin für male to female, selber Transfrau und „Rockstar der Transgender-Chirurgie“ in USA. Ist weltweit im Einsatz für die Anliegen von Trans und gegen Genitalverstümmelung. Mitglied des Directors Board des Weltverbandes WPATH. Sie und Dr. Schaff verbindet die Art und Weise zu operieren.

Dr. MARCI BOWERS – erfahren, lustig, voller Mitgefühl.

„In Russia, it’s better to have a woman’s face, before you put on a dress.“

Sie ist eine der ganz wenigen, die in Russland Gesichts­feminisierungen durchführen. Als Transfrau lebt man gefährlich in der UdSSR, das eindeutig weibliche Aussehen ist oft eine Überlebensfrage. Anna ist relativ jung, aber gut. Selbst aus Deutschland kommen Patienten zu ihr, und das nicht nur, weil’s hier billiger ist.

Dr. ANNA SLUZKY – voller Ideen, wissbegierig, weltweit engagiert.

Credits & Partner

Genre

Dokumentarfilm

Länge

96 Minuten

Produktionsjahr

Deutschland 2020

Sprache

Deutsch / Englisch

FSK

ab 12

Buch & Regie

Imogen Kimmel & Doris Metz

Bildgestaltung

Sophie Maintignieux, Birgit Gudjonsdottir

Zusätzliche Kamera

Tobias Tempel, Andreas Steffan

Montage

Frank J. Müller

Musik

Gregor Schwellenbach

Produzent·innen

André Schäfer, Doris Metz, Imogen Kimmel

Gefördert von

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Film- und Medienstiftung NRW
FilmFernsehFonds Bayern
Deutscher Filmförderfonds

In Co-Produktion

mit ZDF

In Zusammenarbeit

mit Arte

Eine Produktion von

Florianfilm, Köln und kimmel & metz filmproduktion, München

Verleih

mindjazz pictures

Weltvertrieb

New Docs

Mitwirkende

Cornelia Hohmann
Jana
Rikku
Julius Klemz
Verena Antoni
Mik Panci Pancak
Frau Oberst Landsteiner
Christian Schabel-Blessing und Jonas Fischer

und die Ärzte

Dr. Jürgen Schaff, München
Dr. Marci Bowers, San Francisco
Dr. Anna Sluzky, Moskau

Florianfilm

Presseanfragen

Mit Presseanfragen wenden Sie sich bitte an

Jennifer Jones
Kern des Ganzen – Agentur für Filmkommunikation

+49 221 168 90 726
+49 176 105 48 549

jennifer.jones@kerndesganzen.de
www.kerndesganzen.de

Pressematerial

filme.kinofreund.com/f/trans

Galerie

Die Protagonist:innen von TRANS – I GOT LIFE – fotografiert von Antje Kröger.

Nach oben